Generic filters
Exact matches only
FS Logoi

Österreichs Moore schützen

Zum Schutz und zur Renaturierung der Moore in Österreich startete jetzt das Projekt „LIFE AMooRe - Austrian Moor Restoration“. Es hat zum Ziel, die Moorstrategie Österreich 2030+ umzusetzen. Der Ökosystemforscher Joachim Schrautzer von der Uni Kiel ist Projektpartner im neuen LIFE-Projekt zur Umsetzung der Moorstrategie Österreich 2030+.

von | 16.02.24

Blick auf das Hörnlepassmoor, Kleinwalsertal, Österreich. Intakte Moore sind ein Schlüsselfaktor für den Klimaschutz, da sie große Mengen Kohlenstoff speichern.
Moore in Österreich

16. Februar 2024 ǀ Zum Schutz und zur Renaturierung der Moore in Österreich startete jetzt das Projekt „LIFE AMooRe – Austrian Moor Restoration“. Es hat zum Ziel, die Moorstrategie Österreich 2030+ umzusetzen. Der Ökosystemforscher Joachim Schrautzer von der Uni Kiel ist Projektpartner im neuen LIFE-Projekt zur Umsetzung der Moorstrategie Österreich 2030+.

Die 13 Projektpartner von LIFE AMooRe erhalten insgesamt 44 Millionen Euro für eine Dauer von zehn Jahren von der Europäischen Union und dem Land Österreich. Einziger ausländischer Projektpartner ist die Forschungsgruppe Angewandte Ökologie der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) unter Leitung von Professor Joachim Schrautzer.

„Wir forschen schon seit acht Jahren in der sehr moorreichen Region des Kleinwalsertals im Nordwesten der österreichischen Alpen und haben uns dort mit unserer Renaturierungsforschung einen Namen gemacht“, erklärt Schrautzer. „Unsere Aufgabe innerhalb des LIFE-Projekts wird sein, die Böden und den Wasserhaushalt von fünf Moorgebieten zu erkunden und die Entwicklungsmöglichkeiten der Moore abzuschätzen.“

Moore sind wahre Alleskönner

Moore speichern große Mengen an Kohlenstoff und sind damit Klimaschützer. Sie können enorme Mengen Wasser aufnehmen und dadurch Hochwässer abmildern. Sie tragen zur Filterung und Reinigung des Wassers sowie zur Anreicherung des Grundwassers bei und sind wertvolle Lebensräume für gefährdete Tier- und Pflanzenarten.

„LIFE AMooRe – Austrian Moor Restoration“ – ist ein strategisches Projekt zur Umsetzung der Moorstrategie Österreich 2030+ im EU-Förderprogramm LIFE, Teilprogramm Natur und Biodiversität. Für eine Projektdauer von zehn Jahren werden rund 44 Millionen Euro für den Moorschutz bereitgestellt. Das Projekt soll gemeinsam mit allen direkt und indirekt Betroffenen die entscheidenden Mechanismen auf Basis von Good-Practice-Maßnahmen entwickeln. Außerdem werden die notwendigen Grundlagen sowie Handlungs- und Entscheidungsmechanismen für die weitere Umsetzung nach Projektende bis 2050 erarbeitet. Die Leitung von AMooRe liegt beim Land Vorarlberg, Abteilung Umwelt- und Klimaschutz.
Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Regionen und Wasserwirtschaft, Klimaschutzministerium, Naturschutzabteilungen der Länder Vorarlberg, Oberösterreich, Niederösterreich, Tirol, Steiermark und Salzburg, Universität Wien, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel sowie drei assoziierte Partner (Länder Wien, Burgenland und Kärnten)
LIFE ist das EU-Programm zur Unterstützung von Umwelt- und Klimaschutzmaßnahmen. LIFE-Projekte sollen zur Umsetzung, Aktualisierung und Entwicklung der EU-Umwelt- und Klimapolitik und der entsprechenden Gesetzgebung beitragen. Der Fokus liegt auf der Implementierung und Weiterentwicklung der Umweltpolitik und auf konkreten Beiträgen zu den Zielen der EU-Umweltpolitik.

Der Zustand der Moore in Österreich wie in Deutschland ist allerdings kritisch. Laut einer Studie des Umweltbundesamts in Österreich weisen mehr als 90 Prozent der österreichischen Moore einen Sanierungsbedarf auf. Vor diesem Hintergrund wurde das LIFE-Projekt „AMooRe“ konzipiert. Beteiligt sind alle neun Bundesländer Österreichs, das Klimaschutzministerium und das Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Regionen und Wasserwirtschaft sowie die Uni Wien und die Uni Kiel. In insgesamt 13 Arbeitspaketen geht es um die Umsetzung von Renaturierungsprojekten, den Aufbau von Wissen, Sensibilisierungsmaßnahmen und den intensiven Austausch mit allen relevanten Stakeholdern in allen Fachbereichen wie Naturschutz, Land- und Forstwirtschaft, Wasserwirtschaft, Klimapolitik sowie Raumplanung und Tourismus.

Entwässerung erhöht Treibhausgas-Emissionen

Die Renaturierung ist insbesondere aus Klimaschutzgründen relevant. Denn wenn Moore entwässert werden, setzen sie stetig Treibhausgase (CO2, Lachgas) frei, und sie können ihrer Funktion als Wasserspeicher nicht mehr nachkommen.

„Intakte Moore sind extrem wichtig – sie sind in der Lage, mehr Kohlenstoff als jedes andere Ökosystem der Welt zu speichern! Werden sie aber entwässert, kommt es zur Freisetzung großer Mengen klimaschädlicher Gase“, betonte Österreichs Klimaschutzministerin Leonore Gewessler bei der Pressekonferenz zum Start des Projekts.

Eine Wiedervernässung hilft, dass die Treibhausgasfreisetzung gestoppt wird und die Moorflächen ihre Funktion als Wasser- und Kohlenstoffspeicher wiederaufnehmen können.

Wie wichtig diese Maßnahmen sind, zeigt auch eine aktuelle Publikation des Kieler Moorforschers Schrautzer zur Klimabilanz der Moore Schleswig-Holsteins: „Unsere Kalkulation besagt, dass die Moore in Schleswig-Holstein aufgrund ihres schlechten Zustands insgesamt zu 16 % an den gesamten Treibhausgasen von Schleswig-Holstein beteiligt sind.“ Innerhalb des Österreichischen Moorprojekts kümmern sich Schrautzer und sein Team, Dr. Kirsten Rücker und Doktorand Tjark Martens, primär um die Moorböden und deren Entwicklung insbesondere hinsichtlich des Wassermanagements. Durch die Entwässerung verändert sich die Struktur der Moorböden, die sogenannte Torfmatrix. „Die Struktur ist teilweise unwiederbringlich verändert. Wir erfassen die aktuelle Situation der Moorböden. Da gibt es unterschiedliche Stufen der Degradierung. Diese Veränderungen zeigen an, wie gut sich die Torfmatrix wieder erholt, wie quellfähig die Substanz ist, wenn man die Wasserstände anhebt“, erklärt Schrautzer, der seit fast 40 Jahren das Ökosystem Moor erforscht. [1]

Weitere Informationen

—————————————————————————————————————————————————————————

[1] Martens, Tjark; Trepel, Tjark & Schrautzer, Joachim (2024): Bedeutung der Moorböden und weiterer kohlenstoffreicher Böden für den Natur- und Klimaschutz in Schleswig-Holstein. In: Natur und Landschaft 1/2024. DOI: 10.19217/NuL2024-01-01

Jetzt Newsletter abonnieren

Immer auf dem aktuellen Stand, automatisch in Ihrem Postfach.

Hier anmelden

Mikrobiologische Trinkwasserüberwachung: Das sind die Ergebnisse
Mikrobiologische Trinkwasserüberwachung: Das sind die Ergebnisse

Im März 2024 wurde das Forschungsprojekt “Zukunft QMR” abgeschlossen. Ziel des gemeinsamen Projektes vom DVGW, IWW Zentrum Wasser und TZW: DVGW-Technologiezentrum Wasser war es, den risikobasierten Ansatz der QMRA genauer in den Blick zu nehmen und der Frage nachzugehen, wie die mikrobiologische Trinkwasserüberwachung zukünftig aufgebaut sein sollte?

mehr lesen
Neue Trinkbrunnen für die Gemeinde Issum
Neue Trinkbrunnen für die Gemeinde Issum

Ein Trinkbrunnen steht in Issum auf dem Platz An de Pomp, der andere in Sevelen auf dem Kirchplatz. Dort kann jetzt rund um die Uhr Wasser gezapft werden. Damit ist eine EU-Trinkwasserrichtlinie umgesetzt worden. 

mehr lesen

Sie möchten den Wassermeister testen

Bestellen Sie Ihr kostenloses Probeheft

Überzeugen Sie sich selbst: Gerne senden wir Ihnen die Wassermeister kostenlos und unverbindlich zur Probe!

Finance Illustration 03

Firmen zum Thema