Suche...
Generic filters
Exact matches only
on

Harzwasserwerke melden Entspannung an den Talsperren

Kategorie:
Themen: | |
Autor: Kathrin Mundt

Harzwasserwerke melden Entspannung an den Talsperren
Wasserreich: Die Okertalsperre ist derzeit zu 73 % gefüllt

Nach viel Dürre und Trockenheit in den vergangenen Jahren hat sich die Lage an den Talsperren der Harzwasserwerke wieder entspannt: Alle sechs Talsperren haben sich mittlerweile erholt und sind vor dem Sommer zu 80 % gefüllt.

„Dank der hohen Füllstände ist ein guter Wasservorrat für 2022 vorhanden“, sagt Prof. Christoph Donner, der Technische Geschäftsführer der Harzwasserwerke. „Die gut gefüllten Wasserspeicher sorgen dafür, dass sich die Bürger in Niedersachsen in dieser ohnehin bewegenden Zeit über die Wasserversorgung aktuell keine Sorgen machen müssen.“

So ist die Granetalsperre als größte Trinkwassertalsperre momentan (Stand 07.04.2022) zu 92 % gefüllt. Zusammen mit der Ecker- und Sösetalsperre liegen alle drei Trinkwassertalsperren derzeit bei 86 % Füllungsgrad.

Viel Regen und Schmelzwasser durch Februar-Stürme

Für die erhoffte Entspannung an den Talsperren sorgte in diesem Winter vor allem der nasse Februar. Durch den zugeflossenen Regen und das Schnee-Schmelzwasser im Zuge der vielen Stürme mit ergiebigen Niederschlägen wurden die Talsperren weitestgehend aufgefüllt und erreichten so wieder ihre durchschnittlichen Inhalte.

Teilweise stiegen die Talsperren dabei auch bis an die Hochwasser-Rückhalteräume an. Diese halten für den Hochwasserschutz immer ausreichend Stauraum frei, damit so auch erneute Hochwasser sicher aufgenommen werden können. Eine Talsperre wird zum Schutz vor Hochwasser daher auch nie voll eingestaut.

„Erfreulicherweise erreichten die Talsperren durch den nassen Februar erstmals seit zwei Jahren sogar wieder eine überdurchschnittliche Füllung. Somit können wir während der angespannten Energiesituation in Deutschland auch das Umpumpen innerhalb des Talsperren-Systems zur Mengenabsicherung stark reduzieren“, sagt Prof. Donner.

Trockenster März seit Beginn der Aufzeichnungen

Ob im anstehenden Sommer und weiterem Jahresverlauf auch weiterhin ausreichend Regen fallen wird, lässt sich zum aktuellen Zeitpunkt allerdings noch nicht sagen.Das zuletzt ungewöhnlich trockene und warme Wetter im März haben die Talsperren dank ihres großen Speichervolumens aber bereits ohne nennenswerte Veränderungen der Füllstände ausgleichen können.

Gleichzeitig führte das frühsommerliche Wetter mit viel Sonne statt Regen allerdings an vielen Wetterstationen zu neuen Negativrekorden bei der Niederschlags-Messung. Die Wetterstation Clausthal registrierte dabei die niedrigste Niederschlags-Summe für einen März seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1857.

Anders als bei den Talsperren, ist die Trockenheit im Boden allerdings weiterhin vorhanden. Laut des Dürremonitors des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung ist die Dürre in weiten Teilen Südniedersachsens und im Harz in einer Tiefe von 0,25 m demnach extrem bis außergewöhnlich.

(Quelle: Harzwasserwerke)

Das könnte Sie interessieren

OOWV: Wasserwerk Thülsfelde besteht seit 40 Jahren
Automatische Anreicherung von Wasserproben
Gegen Gase im Wasser: neue Anlagentechnik im OOWV-Wasserwerk Marienhafe
Weitere News...

Firmen zum Thema

Weitere Firmen laden...