Suche...
Generic filters
Exact matches only
on

Wasserversorger untersucht Grundwasservorkommen mit Drohnentechnik

Kategorie:
Themen: |
Autor: Redaktion

Wasserversorger untersucht Grundwasservorkommen mit Drohnentechnik

Auf diese Weise kann HAMBURG WASSER untersuchen, ob im Gebiet mögliche Grundwasservorkommen für die Trinkwasserproduktion des Wasserwerks Baursberg genutzt werden können.
Die Drohne überfliegt in der Zeit von etwa 8 Uhr bis 17 Uhr ein 1,7km2 großes Gebiet nördlich des Marschwegs und Lehmkuhlenwegs sowie südlich der Wedeler Au in ca. 50m Höhe. Während der Befliegung kommt es aufgrund der Rotorenbewegung voraussichtlich zu geringen Geräuschentwicklungen, auf die Tiere sensibel reagieren können. Im Umfeld des Wasserwerks Baursberg ist die Brunnensuche aufgrund besonderer geologischen Verhältnisse komplex. Um die Untergrundverhältnisse so genau wie möglich zu untersuchen, wendet HAMBURG WASSER eine neue Technik an: Mithilfe einer Drohne werden elektromagnetische Messungen durchgeführt, die Daten für ein dreidimensionales Untergrundmodell liefern. Das Modell zeigt flächendeckend die Tiefenlage und Verbreitung von einzelnen Bodenschichten bis in eine Tiefe von etwa 150m.
Das Wasserwerk Baursberg bereitet täglich bis zu rund 16.000m3 Trinkwasser auf und versorgt damit durchschnittlich 125.000 Menschen. Dafür nutzt HAMBURG WASSER ausschließlich Grundwasser, das aus 15 Brunnen gewonnen wird. Da die Ergiebigkeit der Brunnen aufgrund natürlicher Alterung mit der Zeit nachlässt und der Wasserbedarf der wachsenden Stadt stetig zunimmt, ist HAMBURG WASSER auf die Erschließung zusätzlicher Brunnenstandorte angewiesen, um die Versorgung der Bevölkerung langfristig zu sichern.

Das könnte Sie interessieren

Quellenschutz am Müggelsee: Berliner Wasserbetriebe investieren in Versorgungssicherheit
Forschungstransferpreis für NIVUS
35 Jahre GWU-Umwelttechnik: Innovation, Kompetenz und Kundenzufriedenheit
Weitere News...

Firmen zum Thema