Suche...
Generic filters
Exact matches only
on

Rechtskonformer Einsatz von Elastomeren im Kontakt mit Trinkwasser

Kategorien: | |
Thema:
Autor: Kathrin Mundt

Rechtskonformer Einsatz von Elastomeren im Kontakt mit Trinkwasser

Hygienische Anforderungen an Elastomere und thermoplastische Elastomere im Kontakt mit Trinkwasser werden in den Regelungsbereich der Bewertungsgrundlage für Kunststoffe und andere organische Materialien (KTW-BWGL) aufgenommen. Damit gelten sie in naher Zukunft verbindlich für Elastomere, TPE und daraus hergestellte Produkte

Die Bundesvereinigung der Firmen im Gas- und Wasserfach e.V. (figawa) und der Wirtschaftsverband der deutschen Kautschukindustrie e.V. (wdk) setzen sich seit Jahren für ihre Mitgliedsunternehmen für klare und umsetzbare Regelungen für Elastomere und thermo-plastische Elastomere (TPE) im Kontakt mit Trinkwasser auf nationaler und europäischer Ebene ein.

Trinkversorgung in Deutschland und Europa mit hygienisch einwandfreien Elastomeren

Die Trinkwasserversorgung in Deutschland und Europa kann nur mit qualitativ hochwertigen und hygienisch unbedenklichen Elastomerprodukten funktionieren. Die Unternehmen der deutschen Kautschukindustrie leisten mit ihren Dichtungen, Kompensatoren, Membranen, Behälterauskleidungen, Rohrinnenabdichtungen, Schläuchen und mit vielen anderen Produkten einen entscheidenden Beitrag für die Trinkwasserversorger und die Hausinstallation. Diese werden in entsprechenden Produkten der Mitgliedsunternehmen der figawa eingesetzt. Dieses Zusammenspiel der verschiedenen Produkte ist wesentlich für die sichere Trinkwasseranwendung für Verbraucher. Hierzu haben die europäische Kommission und der nationale deutsche Gesetzgeber verbindliche Regeln erstellt.

Bearbeitung der KTW-Bewerungsgrundlage

National wird derzeit die KTW-Bewertungsgrundlage (KTW-BWGL) sowie die Übergangsregelung zur Konformitätsbestätigung bearbeitet. Unter Beteiligung des Umweltbundesamtes (UBA) organisierten daher figawa und wdk am 29. April 2021 eine Online-Veranstaltung für ihre Mitgliedsunternehmen, um offene Fragen zu hygienischen Anforderungen an Elastomere im Kontakt mit Trinkwasser im Rahmen der Überarbeitung der KTW-BWGL zu klären.

Gleichzeitig konnten die verantwortlichen Mitarbeiter des Umweltbundesamtes die, mit 140 Teilnehmern sehr gut besuchte Veranstaltung nutzen, um den Unternehmen die geplanten nationalen Anforderungen vorzustellen und einen Ausblick auf zukünftige europäische Regelungen zu geben.

Weitere Informationen

Mehr Informationen bietet die Bundesvereinigung der Firmen im Gas- und Wasserfach e.V. (figawa) hier sowie der Wirtschaftsverband der deutschen Kautschukindustrie e.V. (wdk) hier.

Das könnte Sie interessieren

Bundesumweltministerin Schulze legt Nationale Wasserstrategie vor
Quellenschutz am Müggelsee: Berliner Wasserbetriebe investieren in Versorgungssicherheit
Neuerscheinung: Entwurf DVGW-Arbeitsblatt 239
Weitere News...

Firmen zum Thema