Suche...
Generic filters
Exact matches only
on

Datenlogger für effiziente Messdatenerfassung

Kategorie:
Thema:
Autor: Barbara Pflamm

Datenlogger für effiziente Messdatenerfassung
Der Transport-Datenlogger MSR175plus mit GPS erfasst Schockwerte gleichzeitig mit ±15 g und ±200 g

Transport-Datenlogger MSR175plus mit GPS und gleichzeitiger Schock-Erfassung ±15 g und ±200 g

Wo und wann fand während eines Transports ein Ereignis statt, das außerhalb der voreingestellten Toleranzgrenze liegt? Der neue MSR175plus Schock-Datenlogger mit GPS-Tracking beantwortet diese Frage beweiskräftig.

Frachtgüter sind auf dem Weg zum Kunden einer Vielzahl von Risiken ausgesetzt. Zu harte Stöße und Schläge beim Beladen, Umladen oder Abladen, zu hohe Temperaturen oder unzulässige Feuchtigkeitswerte gehören zu den häufigsten Schadensursachen. Der manipulationssichere MSR175plus-Datenlogger erfasst mittels hochsensibler Sensoren kritische Transportereignisse und zeichnet dazu auch mit GPS die Position auf. Die aufgezeichneten Messdaten sind nicht nur unabdingbar zur Klärung von Haftungs- und Versicherungsfragen bei Schadensereignissen, sie helfen auch beim Optimieren von Verpackungen.

Beschleunigungssensoren erfassen gleichzeitig ±15 g- und ±200 g-Schockwerte

Beschleunigungsmessungen gehören seit jeher zur Kernkompetenz der MSR Electronics GmbH, selbst die NASA lässt ihre Transportflüge zur internationalen Raumstation ISS von Loggern des Schweizer Messtechnikunternehmens begleiten. Mit der Entwicklung des MSR175plus ist der Firma nun etwas gelungen, welches seinesgleichen sucht: Erstmals können mit einem Datenlogger Schockwerte gleichzeitig mit ±15 g und ±200 g erfasst und aufgezeichnet werden. Der Kunde muss sich nun also nicht mehr entscheiden, ob er mit dem ±15 g- oder mit dem ±200 g-Sensor messen möchte. Dies ist ein entscheidender Vorteil bei Anwendungen, bei welchen nicht von vorneherein klar ist, welcher der beiden Beschleunigungssensoren gewählt werden soll. Die Gefahr, dass beim Einstellen nicht der richtige Sensor gewählt wird, ist damit gebannt. Die gleichzeitige Messung erfolgt beim ±200 g-Sensor mit 6400 Hz und beim ±15 g-Sensor mit 1600 Hz, somit werden sowohl leichte Stöße als auch starke Schocks und Schläge erfasst, in allen drei Achsen. Zusätzlich misst und speichert der MSR175plus die für Transportüberwachungen ebenfalls wichtigen Parameter Temperatur, Luftfeuchtigkeit, Luftdruck und Licht.

Wichtige Transportdaten sammeln – über Monate hinweg

Der Speicher des MSR175plus-Datenloggers von über 4 Mio. Messwerten reicht, um tage- bzw. monatelang Daten aufzuzeichnen; über 1.000 Schock- oder Stoß-Ereignisse können registriert werden. Der via USB aufladbare 2400-mAh-Lithium-Polymer-Akku sorgt – selbst mit aktiviertem GPS-Tracking – für eine lange Laufzeit des Loggers. Nach erfolgter Transportüberwachung besteht beim MSR175plus die Möglichkeit, den Akku zu entfernen. Aufgrund länderspezifischer Vorschriften kann dies relevant sein.

Mittels GPS-Tracking kritische Transportereignisse lokalisieren

Um kritische Transportereignisse lokalisieren zu können, ist der neue MSR175plus mit einem integrierten GPS/GNSS-Empfänger ausgestattet. Die satellitengestützten Positionsdaten werden vom Datenlogger gespeichert, so lässt sich im Nachhinein der Schadensort für das Transportgut rasch ermitteln und beweiskräftig dokumentieren.

Einfache Bedienung, umfangreiche Auswertungsmöglichkeiten

Via USB-Schnittstelle lassen sich die vom MSR175plus erfassten Messdaten schnell auf einen Rech­ner übertragen. Um beispielsweise zu Dokumentationszwecken rasch einen kompakten Bericht der Messdaten abzurufen, genügt ein Klick auf den „MSR ReportGenerator”. Für eine detailliertere Messdatenauswertung relevanter Schock-Ereignisse steht dem Anwender die „MSR ShockViewer”- Auswertesoftware zur Verfügung. Zum Starten eines Aufzeichnungs-Zyklus dient ein Software-„Dashboard”, das die Konfigurierung des Loggers per PC mit wenigen Maus-Klicks gestattet.

Mehr Informationen: https://www.msr.ch/de/msr175plus/

Das könnte Sie interessieren

Membranfiltertechnologie für bessere Trinkwasserhygiene
Wasserzählerschacht mit DIBt-Zulassung
MAWV saniert 750 m lange Trinkwasserleitung DN 600 mit neuem Verfahren
Weitere News...

Firmen zum Thema