Generic filters
Exact matches only
on

Echtzeit-Monitoring des Trinkwassernetzes in Peking

Kategorien: |
Themen: |
Autor: Kathrin Mundt

Echtzeit-Monitoring des Trinkwassernetzes in Peking
Überwachung der Trinkwasserqualität im Netzwerk mit dem pipe::scan

pipe::scan ist ein Sensorsystem zur Überwachung der Trinkwasserqualität in unter Druck stehenden Rohren

Um Trübung, Farbe, freies bzw. Gesamtchlor, pH, Leitfähigkeit und andere konventionelle und Schlüsselindikatoren gleichzeitig zu messen, installierte Beijing Waterworks Group Co., Ltd. einen pipe::scan im Trinkwassernetzwerk. Die Gruppe verwendet s::can Produkte seit 2017. Zu diesem Zeitpunkt wurden 50 i::scans zum Echtzeit-Monitoring der Trübung installiert.

Beijing Waterworks Group Co., Ltd. ist eines der einflussreichsten städtischen Wasserversorgungsunternehmen in China. Die Gruppe ist verantwortlich für die Wasserversorgung von Zentralpeking, Tongzhou, Miyun, Yanqing, Fangshan, Daxin, Mentougou und anderen städtischen Gebieten. Ende 2019 lieferten sie täglich 4,85 Mio. Kubikmeter. Die Gesamtlänge des Netzwerks beträgt mehr als 14.000 km und das Versorgungsgebiet beinhaltet fast 1.180 Quadratkilometer mit mehr als 5,3 Mio. Haushalten.

Herausforderung

Pekings Wasserversorgungsquellen inkludieren lokale und externe Bezugsquellen. Über 20 Wasserquellen sind in Verwendung, was sehr selten ist. Das symbolisiert die Komplexität und Vielseitigkeit der Wasserqualität in Peking. Das alternde urbane Netzwerk bedroht die Qualität des Wassers und stellt daher eine potenzielle Gefahr dar. Ein Messgerät zur automatischen Wasserqualitätsmessung muss im Netzwerk installiert werden, um die Sicherheit der Wasserversorgung in der Hauptstadt zu garantieren. Der Installationsbereich des Teststandorts ist klein und die Rohrleitung aus Gusseisen ist veraltet, was mögliche Auswirkungen auf die Messwerte der Trübung hat. Die Dauer der Instandhaltungsintervalle und bestimmter Einstellungen des pipe::scan mussten angepasst werden. Außerdem ist eine Laborvalidierung notwendig, um festzustellen, ob der pipe::scan die Wasserqualitätsdaten korrekt an die SCADA-Systeme übermittelt.

Lösung von s::can

Für Parameter wie Trübung, frei verfügbares Chlor, pH und Leitfähigkeit wurde das System mit s::can-Sensoren, automatischer Reinigungsbürste und dem Terminal con::cube ausgestattet. Für die veraltete Rohrleitung wurde ein doppelschichtiger Filter hinzugefügt, um sicherzustellen, dass Eisenpartikel die Messresultate nicht beeinflussen. Die SCADA-Systeme erhalten die Daten über das RS485/Modbus Protokoll des con::cube.

Vorteile

  1. Echtzeitmessung verschiedener Parameter – Änderungen der Wasserqualität werden zeitnah erkannt, die Servicereaktionszeit beschleunigt und die Verlässlichkeit des Netzwerks verbessert
  2. Verständnis von Änderungen der Wasserqualität des ganzen Wasserversorgungsnetzes basierend auf aktuellen und Archivdaten
  3. Die Messung des frei verfügbaren Chlors im Netzwerk bestimmt nicht nur die Multiplikationensaktivitäten der Mikroorganismen in der Wasserqualität, sondern steuert auch den Prozessbetrieb von Wassersystemen sowie die Menge des zugefügten Chlors und reduziert die Bildung von Desinfektionsnebenprodukten
  4. Der manuelle Wartungsaufwand ist extrem gering, mit Ausnahme des regelmäßigen Vergleichs mit manuellen Proben und der Kalibrierung.
  5. Erzielung einer kontinuierlichen Überwachung mit einer Einbauinstallation, ohne Abfluss und Verschmutzung, was zu Wassereinsparungen führt.

Das könnte Sie interessieren

Sanierung von Dresdens Wasserkathedrale ist abgeschlossen
Messkapseln als Alternative im Bereich Hauswasserzähler
Online-Check: Versorgungssicherheit nach DVGW W 1003
Weitere News...

Firmen zum Thema

Weitere Firmen laden...